Kann Vernetzung Innovation fördern?

Innovation lediglich in der eigenen Organisation zu suchen, greift zu kurz. Je mehr Personen an einem Innovationsprozess mitwirken, umso facettenreicher wird er. Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) hat viele verschiedene Partnerinnen und Partner, mit denen wir in einem kontinuierlichen Austausch stehen. Diese bringen selbst gute Ideen ein und ergänzen uns als Institution dabei, unsere eigenen Ideen effektiv weiterdenken zu können.

Wie vernetzt sich die PUK?

Ein sehr bedeutender Partner innerhalb unseres Netzwerks ist die Universität Zürich (UZH). Aber auch die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH), andere Institutionen des Gesundheitswesens, Zuweiser, Krankenkassen oder Patientinnen und Patienten gehören zu unserem umfassenden Netzwerk. Dieses aufzubauen, zu pflegen und zu nutzen, bedeutet einen nicht unerheblichen Aufwand, der sich jedoch mehr als auszahlt. 

Welchen Nutzen bringt dieses Netzwerk im Zusammenhang mit Innovation?

Die PUK hat diverse Kooperationsvereinbarungen und ist mit einzelnen Personen sowie als Unternehmen in regionalen, nationalen und internationalen Gremien vertreten. Dies eröffnet uns neue Denkweisen und bringt wertvolle Erfahrungen von Partnern als Impulsgeber in die PUK ein. Wir setzen aber auch Impulse nach aussen. Dieser iterative Prozess ermöglicht uns ganz im Sinne von «best practice» die Verbesserung von Bestehendem oder aber Ideen für Neues und nützt damit nicht nur der PUK, sondern auch unseren Partnerinnen und Partnern.