Wofür setzt sich die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) ­– als Institution von Menschen für Menschen – ein?

Psychische Krankheiten können jeden treffen. Gemäss nationalen Studien erkrankt fast jeder zweite Mensch im Laufe seines Lebens einmal an einer psychischen Störung. Noch immer wird jedoch zu wenig darüber gesprochen und die Betroffenen schämen sich mitunter für ihre psychischen Probleme. Daher setzen wir uns an der PUK weiterhin für die Entstigmatisierung von psychischen Störungen ein.

In welchem Zusammenhang steht die Arbeit von Menschen für Menschen mit Innovation?

An der PUK setzen wir uns mit grossem Engagement für unsere Mitmenschen ein. Dabei kommen unterschiedliche Berufsfelder wie Medizin, Psychologie, Pflege, Sozialarbeit oder Heilpädagogik zum Tragen. Durch die Zusammenarbeit von Menschen für Menschen entsteht an der PUK ein fruchtbarer Nährboden für Innovationen. Es ist uns ein Anliegen, psychisch kranke Personen auf ihrem Weg zu begleiten, sie zu stärken und ihnen eine bestmögliche Behandlung anbieten zu können. Wir setzen uns dafür ein, unseren Patientinnen und Patienten Raum für ihre Gesundung zu geben. Dafür sind vielfältige und innovative Behandlungsangebote, aber auch die Aufklärung des Umfelds unter Berücksichtigung der Bezugspersonen nötig. 

In welcher Beziehung stehen Mitarbeitende und Patientinnen und Patienten an der PUK?

Psychisch kranke Menschen befinden sich in einer Lebenskrise und benötigen unsere Unterstützung. Die Beziehung zwischen den Betroffenen und den helfenden Fachpersonen an der PUK findet auf Augenhöhe statt. Ziel ist es, das psychische Wohlbefinden unserer Patientinnen und Patienten wieder herzustellen und die Funktionsfähigkeit im Alltag möglichst wieder aufzubauen. Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Fortschritte werden sorgfältig evaluiert und miteinander besprochen, familiäre und andere soziale Beziehungen werden gestärkt.

Wo macht sich das Engagement von Menschen für Menschen an der PUK ausserdem bemerkbar?

Wir verpflichten uns an der PUK zu einer bestmöglichen und wirkungsvollen Unterstützung psychisch kranker Menschen. Darum engagieren wir uns in Forschung und Lehre für die Verbesserung von Therapien und die Verbreitung des Wissens über die neuesten und wirksamsten Behandlungsmethoden. Sowohl in der Psychotherapie als auch in der medikamentösen Behandlung psychischer Störungen sind in den letzten Jahrzehnten bahnbrechende Innovationen gelungen, die das Leben der Betroffenen erleichtern und die Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung und damit Gesundung psychisch kranker Menschen verbessern.

Was gibt Motivation, die Behandlung von psychisch kranken Menschen an der PUK immer weiter zu verbessern?

An der PUK sind wir tagtäglich mit psychischem Leid konfrontiert. Dieses künftig noch früher erkennen und noch wirksamer behandeln zu können, ist unser Antrieb. Fortschritte bei behandelten Patientinnen und Patienten zu beobachten, motiviert unsere Mitarbeitenden in höchstem Masse. Denn wir sehen, wie auf dem Boden einer wirksamen therapeutischen Beziehung mit Hilfe von wissenschaftlich fundierten Therapiemethoden Schritt für Schritt Krankheitssymptome bekämpft werden und somit Lebensfreude und Kraft für den Alltag zurückkehren können.