Welchen Stellenwert haben innovative, individuelle Behandlungsangebote an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK)?

Die PUK gehört zu den grössten Kliniken der Schweiz. Unser Angebotsspektrum umfasst die Behandlung psychischer Erkrankungen über die gesamte Lebensspanne. Über alle Psychiatriebereiche hinweg spielen innovative und individuelle Behandlungsangebote eine bedeutende Rolle. Denn nur so können wir ein spezifisch an die jeweiligen Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten angepasstes Therapieprogramm zusammenstellen. Die Klinik für Alterspsychiatrie (KAP), als Teil der PUK, zeichnet sich etwa durch ein sehr umfassendes, an die individuellen Bedürfnisse älterer Menschen angepasstes Angebot im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich aus.

Welchen Beitrag leistet die interdisziplinäre Zusammenarbeit zur Entwicklung individueller Behandlungsangebote?

Interprofessionelle und interdisziplinäre Zusammenarbeit ist auf dem Gebiet der Psychiatrie unabdingbar. Der Mensch steht hier im Mittelpunkt und mit ihm mehrere Dimensionen, die es zu berücksichtigen gilt. An der Klinik für Alterspsychiatrie erfordert beispielsweise die Multimorbidität älterer Menschen einen interprofessionellen und interdisziplinären Ansatz in der Diagnostik und Therapie. Im Rahmen von Modellprojekten wurde das Versorgungsangebot im ambulanten Bereich multiprofessionell ausgeweitet und bietet neben den Therapieinterventionen für die Betroffenen ein innovatives Schulungs- und Fallmanagement-Programm für die Mitarbeitenden an.

Wie werden innovative Ideen einzelner Mitarbeitenden an der PUK gefördert?

Das interprofessionelle, duale Führungsmodell an der PUK ermöglicht die individuelle Förderung einzelner Mitarbeitenden bei der Umsetzung ihrer innovativen Ideen. Sie erhalten Raum und Zugang zu Forschungsmöglichkeiten. Das Weiter- und Fortbildungscurriculum berücksichtigt einzelne Interessenbereiche, die gezielt gefördert werden. So können unsere Mitarbeitenden einen wichtigen Teil zu unserem individuellen Behandlungsangebot beitragen.    

Wie lassen sich die neuesten Forschungsergebnisse in Diagnostik und Therapie in den klinischen Alltag übertragen?

Dies ist vor allem durch die enge Zusammenarbeit der PUK mit der Universität Zürich möglich. Die Klinik für Alterspsychiatrie etwa ist eng assoziiert mit dem Institut für Regenerative Medizin (IREM) als alterspsychiatrisches Forschungszentrum. Die Diagnostik- und Therapieforschung an beiden Standorten ist fokussiert auf die Frühdiagnostik der Demenz-Erkrankungen und der Entwicklung kausaler Therapien. Diese Zusammenarbeit ermöglicht eine State-of-the-Art Berücksichtigung der neusten Entwicklungen im Bereich Diagnostik und Therapie im klinischen Alltag. Die Versorgungsforschung in der Klinik geht gezielt auf spezielle Problemstellungen wie beispielsweise in der Lebensendphase ein.